Mit Bildern für Suchmaschinen optimieren

Kaninchen

User mögen Bilder. Auch enthalten spammige Texte schlechter Qualität meist keine Bilder. Es ist also nicht abwegig, dass Suchmaschinen Websites mit Bildern besser positionieren. Dies vermutet auch der Seonaut, der feststellt:

“Seit ich Suchmaschinenoptimierung betreibe, haben Contentseiten mit Bildern noch immer mehr Besucher erzeugt und besseres Ranking erreicht, wie Seiten ohne Bilder.”

Wenn man jetzt einen Schritt weitergeht, kann man sich fragen: Welchen Wert hat das Bild eines Kaninchens auf einer Seite über Autos oder Computer? Den User interessiert es wahrscheinlich nicht im geringsten, er will Bilder der beschriebenen Auto-Modelle sehen. Und auch Listenzeichen, die als Bilder formatiert sind, Hintergrundbilder oder Werbung interessieren die User vermutlich weniger.

Suchmaschinen versuchen bereits, interessante Bilder von uninteressanten zu unterscheiden. Dabei geht es nicht nur um das Ranking der Bilder in der Bildersuche, sondern um das Ranking der Website selbst. Vor einigen Monaten hat Microsoft ein interessantes Patent erworben, das versucht, die Relevanz einer Seite einzuschätzen aufgrund von Text, der mit einem Bild in Verbindung gebracht wird: Scoring Relevance of a Document Based on Image Text.

Einen ausführlichen Artikel darüber gibt es bei SEO by the Sea.

Was für Bilder gilt, ist übrigens auch in Bezug auf Video und Podcasts interessant. Ich bin mir sicher, dass sich hier in den nächsten Jahren viel tun wird. Und dabei geht es nicht nur um das einzelne Bild/Video etc., sondern auch und insbesondere um den Bezug zum Gesamtdokument.

Apropos Videos, in der neuen Ausgabe des Suchradars findet ihr einem Artikel zu Video SEO: Suchmaschinen-Optimierung für Video-Inhalte.